Wissenswertes über einen Flüssiggastank

Wer sein Haus nicht mit Öl beheizen möchte, wird recht schnell auf Flüssiggas aufmerksam. Gerade in ländlichen Gegenden ist Gas eine echte Alternative. Es gibt zwei Möglichkeiten, das Flüssiggas zu lagern.

Der oberirdische Gastank

Auf einem Grundstück mit ausreichender Größe kann der Gastank leicht seinen Platz finden. Der Ort zum Aufstellen sollte in der Nähe der Straße liegen oder leicht mit einem Tankwagen erreichbar sein. Außerdem ist einzuplanen, dass es eine Sicherheitszone um den Flüssiggastank geben muss. In dieser Zone ist offenes Feuer und rauchen streng verboten. Der Zaun zur Straßen sollte deswegen etwas weiter vom Sicherheitsbereich entfernt sein. In der Regel liegt solch ein Platz in der Nähe einer Grundstücksecke. Für den festen Stand des Tanks muss eine Platte aus Beton gegossen werden, die jedoch nicht größer als ca. 12 qm sein muss. Zur Einhaltung der Sicherheitszone haben sich flache Blumenbeete bewährt. Denn ein zu dichter Bewuchs um den Tank herum kann die Reinigung und die Wartungsarbeiten erschweren. Natürlich ist auch ein Zugang von der Straße zum Einfüllstutzen zu berücksichtigen. Im Zaun selbst kann eine kleine Tür eingelassen werden. So wird der Zaun nicht durch den Tankschlauch beschädigt.

Der unterirdische Gastank

Eine andere Alternative ist ein Tank in der Erde. Für den Bereich des Einfüllstutzens gilt wie bei dem freistehenden Tank eine Sicherheitszone. Der Bereich zur Wartung und zum Gaseinfüllen fällt natürlich wesentlich kleiner aus. Allerdings sind die Kosten für den Flüssiggastank erheblich höher als für die überirdische Variante. Es gilt also genau abzuwägen, ob sich die doch recht hohen Kosten für einen Erdtank auch lohnen. Mit etwas Geschick und genügend Platz kann auch ein frei stehender Gastank gut versteckt werden.

Die Vorteile vom Flüssiggas Von der Lagerung her unterscheidet sich ein Öltank nicht von dem eines Gastanks. Es sind andere Gründe, die für Flüssiggas sprechen. Ein sehr großer Vorteil ist, dass es keine Ablagerungen im Tankinneren geben kann. Es fallen lediglich jährliche Wartungsarbeiten an. Bei einem frei stehenden Tank muss von Zeit zu Zeit die Oberfläche von Staub und Algen befreit werden. Das Reinigen vom Inneren des Tanks entfällt. Wer sich seinen eigenen Tank zulegt, kann auch bei der Wahl des Lieferanten frei entscheiden. Außerdem verbrennt das Gemisch aus Butan- und Propangas nahezu vollständig. Auch eine starke Rußbildung wird es nicht geben. Gerade wenn die Begleitumstände betrachtet werden, ist eine Gasversorgung umweltfreundlicher als Heizöl. Die örtlichen Instatallateure für Gas können beauftragt werden, die gesamte Anlage zu installieren und auch zu warten. Auch einige Energiekonzerne bieten diesen Service an. Hier ist der Service jedoch oft an die Gasversorgung und an die Tankinstallation gebunden. Je nach Vertragsbedingungen ist ein Energieunternehmen oft günstiger als der freie Markt und den Kosten der Aufstellung der Gasanlage. Ein genauer Vergleich aller Möglichkeiten ist daher ratsam.

über mich

Energie - überall und unsichtbar

Hallo ihr Lieben, willkommen auf meinem Blog. Erinnert ihr euch noch an den Energieerhaltungssatz? Er ist wahrscheinlich das Einzige, was ich aus dem Physikunterricht behalten habe. Die Vorstellung, dass Energie nie verschwindet, sondern nur umgewandelt wird, fand ich schon immer interessant. Und wenn man einmal die Augen aufmacht, stellt man fest, dass sie uns immer und überall begegnet. So ist es Energie, die unsere Lebensmittel kühl hält, das Auto zum Laufen bringt und dafür sorgt, dass wir auch am Abend Licht haben. Doch nicht nur in der Technik steckt Energie. Auch wir Menschen brauchen sie, um zu leben. Macht euch bereit für eine spannende Reise durch die Welt der Energie.

Suche

Kategorien

Archiv

letzte Posts

8 Mai 2017
Wer sein Haus nicht mit Öl beheizen möchte, wird recht schnell auf Flüssiggas aufmerksam. Gerade in ländlichen Gegenden ist Gas eine echte Alternative